Beratung vor Bestellung

☎ 0351-64757550

(Mo-So 8-20 Uhr)

Targobank Online Classic-Karte versagt im Kreditkartenvergleich

14.10.2014

Die Targobank ist in den letzten Jahren nicht unbedingt durch besonders verlockende Angebote aufgefallen. Dennoch lohnt sich im Moment ein Kreditkartenvergleich, denn die Online-Classic Karte des Instituts wirkt wie eine gute Alternative. Zwar ist die Kreditkarte ohne Einschränkungen gebührenfrei, die Vorteile hören allerdings an dieser Stelle bereits auf.

Um eine gebührenfreie Kreditkarte im Kreditkartenvergleich an eine vordere Stelle zu bringen, versuchen die Banken im Moment vieles. An allen Ecken gibt es neue Vorteile oder attraktive Willkommensangebote, die Targobank dagegen setzt auf eine klassische kostenlose Kreditkarte, die im Vergleich mit anderen Kreditkarten nicht wirklich überzeugen kann. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Bank durch horrende verstecke Gebühren für negative Schlagzeilen sorgt. Die Targobank Online-Classic Karte scheint nur für diejenigen, die bereits Kunde bei der Targobank sind, eine ernstzunehmende Alternative zu sein. Die Konditionen sind im Kreditkartenvergleich davon abgesehen einfach zu schlecht.

3,5 Prozent Gebühren für Abhebungen am Geldautomaten

Zwar versteckt die Targobank die Gebühren tief in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis auf der Seite 25, dennoch fällt findigen Kunden im Kreditkartenvergleich schnell auf, dass sich die Kreditkarte im Vergleich mit anderen Modellen wohl kaum lohnt. Das liegt etwa an der enormen Abhebegebühr, welche die Targobank für alle Transaktionen am Geldautomaten erhebt. Kunden müssen dafür 3,5 Prozent Gebühren (mindestens aber 5,95 Euro) für jede Abhebung an einem Geldautomaten berappen. Diese entfällt nur unter bestimmten Voraussetzungen, die für viele Menschen schwer zu erfüllen sind. So sind für einen Wegfall der Abhebegebühr mit der Kreditkarte 600 Euro Gehaltseingang pro Monat oder ein Guthaben von mindestens 75.000 Euro auf dem Verrechnungskonto, das ebenfalls bei der Targobank geführt werden muss, erforderlich. Ansonsten sind Abhebungen nur an Automaten der Bank selbst gebührenfrei.

Saftige Gebühren für Transaktionen im Ausland

Damit aber noch nicht genug, denn die Targobank langt auch bei Menschen, die viel und gerne reisen, richtig hin. Im Ausland verrechnet die Bank für jede Zahlung mit der Kreditkarte eine Gebühr von 1,85 Euro. Dazu kommt ein schlechter Umrechnungskurs, denn die Targobank schlägt auf den aktuellen Umrechnungskurs von Fremdbanken zusätzlich zwei Prozent auf. Wie der Kreditkartenvergleich zeigt, handelt es sich dabei um ein absolutes Unding. Einen ähnlichen Aufschlag erhebt sonst kaum eine Bank in Deutschland. Damit hören die Probleme für Inhaber der eigentlich kostenlosen Kreditkarte aber noch nicht auf, denn im Kreditkartenvergleich wird auch deutlich, dass Kunden bei Verlust richtig draufzahlen müssen. Für eine Ersatzkarte werden 15 Euro verlangt, soll es schnell gehen, kostet die Neuausstellung sogar 180 Euro.

Wenig überzeugende Vorstellung im Kreditkartenvergleich

Die schwache Leistung im Kreditkartenvergleich wird durch einen recht hohen Zins für die optionale flexible Rückzahlung untermauert. Immerhin verlangt die Bank hierfür „nur“ knapp über 14 Prozent im Jahr und damit weniger als viele andere Kreditkarten im Vergleich. Die meisten Direktbanken verlangen allerdings bei ebenfalls kostenlosen Kreditkarten deutlich geringe Gebühren. Alles in allem kann die Online-Classic Karte der Targobank im Vergleich der Kreditkarten auch deshalb nicht überzeugen, weil die Kreditkarte weder ein Bonusprogramm noch ein Versicherungspaket bietet. Am Ende erhalten Kunden schlichtweg eine kostenlose Kreditkarte, die abgesehen vom Wegfall der Jahresgebühr keine Vorteile bietet.




Weitere Neuigkeiten gibt es unter "Kreditkartennews".


Werfen Sie auch einen Blick in den großen Kreditkartenvergleich.


Deutschland-Kreditkarte