Beratung vor Bestellung

☎ 0351-64757550

(Mo-So 8-20 Uhr)

LG will Coin Konkurrenz machen

21.02.2016
Bildquelle: © Photoeuphoria | Dreamstime Stock Photos

Die Welt der Kreditkarten hat eine Menge zu bieten. Wer sich im Kreditkartenvergleich umsieht, der findet eine riesige Anzahl an Kreditkarten von Visa, MasterCard und American Express. Da es von Zeit zu Zeit durchaus Sinn macht, mehr als nur eine Kreditkarte im Geldbeutel zu haben, kann man schnell zu viele Plastikkarten mit sich rumschleppen. Mehrere Unternehmen wollen dafür eine Lösung finden.

Sich im Kreditkarten-Vergleich zu entscheiden, ist alles andere als einfach. So viele Modelle, so viele attraktive Modelle. Da überrascht es überhaupt nicht, dass immer mehr Verbraucher sich nicht nur für eine Karte, sondern gleich für mehrere entscheiden. Dieser Trend ist in Deutschland noch nicht so weit wie in vielen anderen Ländern wie beispielsweise den USA. Dort haben Verbraucher im Durchschnitt mehr als zwei Kreditkarten. Manch ein Verbraucher im Land der unbegrenzten Möglichkeiten hat sogar über 100 Kreditkarten im Geldbeutel (oder zumindest zuhause). Das liegt auch an den immer weiter steigenden Boni für Neukunden, die eine Beantragung äußerst attraktiv machen. Doch ein Problem bleibt dennoch: Wie soll man all diese Kreditkarten mitnehmen?

Coin und White Card als Lösung

Wer sich intensiv mit dem Kreditkartenvergleich auseinandersetzt, der hat in den letzten Monaten sicherlich von der Lösung mit dem Namen „Coin“ gehört. Diese Plastikkarte soll es möglich machen, dass man Daten von vielen verschiedenen Kreditkarten, aber auch anderen Treuekarten und sonstigen Karten, auf einer einzigen Plastikkarte speichert. Das soll viel Platz sparen und das Einkaufen deutlich einfacher machen als bisher. Doch Coin hatte zuletzt immer wieder Entwicklungsschwierigkeiten und kam dann nur in einer Light-Version auf den Markt. Auch deswegen drängt nun auch LG in den Markt. Die Koreaner wollen mit der sogenannten White Card ein Modell anbieten, das genau dasselbe leistet wie Coin – also die Daten mehrerer Kreditkarten speichert und es so möglich macht, mit einer Plastikkarte mehrere Kreditkarten zu nutzen.

Eine Zukunft für diese Art der Kreditkarte?

Ob White Card oder Coin – Experten haben so ihre Zweifel an den beiden neuen Kreditkarten. Zwar ändert sich für Verbraucher so und so nichts – sie müssen dennoch eine Karte im Kreditkartenvergleich beantragen, um diese dann mit Coin oder der White Card zu verbinden – doch die Kunden werden auch immer technikaffiner. Konkret bedeutet das, dass immer mehr Verbraucher ihre Rechnungen im Einzelhandel mit einem Smartphone begleichen. Dieses kann die Plastikkarten nämlich sogar komplett ersetzen. Auch mit Apps wie Google Wallet oder Apple Pay kann man die gesamten Zahlungsdaten von Karten aus dem Kreditkartenvergleich sowie die Daten von Treuekarten speichern und so einfacher und schneller einkaufen. Ob Coin und White Card dadurch obsolet werden, bevor sie überhaupt wirklich marktreif werden, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Möglich ist es allerdings allemal.

Keine Veränderung im Kreditkartenvergleich

Egal was passiert, als Verbraucher ändert sich fürs Erste überhaupt nichts. Egal ob man Google Wallet, Apple Pay oder Coin nutzt – eine Karte im Kreditkartenvergleich beantragen muss man sowieso. Vielmehr könnten die neuen Apps und Plastikkarten sogar dazu führen, dass immer mehr Menschen sich nicht nur für den Kreditkarten Vergleich interessieren, sondern sogar mehr als nur eine einzige Kreditkarte beantragen. Mehrere Kreditkarten kann man in Zukunft auf jeden Fall einfacher im Geldbeutel haben!




Weitere Neuigkeiten gibt es unter "Kreditkartennews".


Werfen Sie auch einen Blick in den großen Kreditkartenvergleich.


Deutschland-Kreditkarte