Beratung vor Bestellung

☎ 0351-64757550

(Mo-So 8-20 Uhr)

Kryptowährungshandel als Dienstleistung einer Bank

03.05.2018
Bildquelle: Michaela Zimmermann / MZ-Datenservice

Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin oder Ethereum haben sich in den vergangen Jahren zu einem zukunftsfähigen Investment entwickelt. Aus diesem Grund hat eine deutsche Bank ihr Finanzkommissionsgeschäft nun um den Handel mit Kryptowährungen erweitert.

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen, auch bekannt unter dem Namen „Kryptogeld“, sind ein digitales Zahlungsmittel. Dieses Zahlungsmittel benötigt keine Notenbanken und besteht aus digitalen Datenblöcken. Das System um Kryptowährung nennt sich Kryptographie. Kryptowährungen als offizielle Währung sind ein umstrittenes Thema, jedoch nähern sich manche Länder der Möglichkeit an, von gedruckter Währung langsam wegzukommen. Kryptowährungen wären in der Theorie eine Möglichkeit, herkömmliches Geld zu ersetzen. Bekannt ist, dass es über 4.500 Kryptowährungen weltweit gibt. 1.000 von ihnen erreichen täglich einen Handelsumsatz von jeweils über 10.000 US-Dollar. Kyptowährungen fungieren abseits von staatlicher Kontrolle. „Bitcoin“ ist dabei die Bekannteste und war die erste gehandelte Kryptowährung im Jahr 2009. Kryptowährungen sind unter ihren Befürwortern „die Währung der Zukunft“. Es gibt aber auch Skeptiker, die sich unter dem Kryptowährungssystem nicht viel vorstellen können und es als zu komplex empfinden. Der Sicherheitsfaktor ist auch ein Argument der Kritiker der Kryptowährungen. Es kann zu Softwarefehlern, Datenverlust oder Datendiebstahl kommen. Dies sind Gründe warum viele Verbraucher vor Kryptowährungen zurückschrecken.

Wer sind die Betreiber dieses Services?

Die Betreiber dieses neuen Kryptowährungshandelssystems sind die „VPE Bank“ und die „solarisBank“. Die VPE Bank ist ein deutsches Kreditinstitut mit Sitz in München. Sie ist eine Wertpapierhandelsbank. Wertpapierhandelsbanken sind Kreditinstitute, die als Bankgeschäfte das Finanzkommissionsgeschäft, Emissionsgeschäft oder als Finanzdienstleistungen die Anlagevermittlung, Anlageberatung und den Betrieb eines multilateralen Handelssystems betreiben. Diese Banken benötigen eine Banklizenz. 2016 listete die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen 27 in Deutschland zugelassene Wertpapierhandelsbanken. Diese Art von Bank gibt es in dieser Form und Bezeichnung nur in Deutschland. Vergleichbar mit der Lizenz der Wertpapierhandelsbanken sind die britischen Lizenzen der „Broker“. Die solarisBank ist ein fintech-Unternehmen mit Sitz in Berlin. Das besondere an diesem Unternehmen ist, dass obwohl es ein Technologieunternehmen ist, es trotzdem eine Banklizenz besitzt. Mit dieser Banklizenz bietet die solarisBank anderen Unternehmen digitale Finanzdienstleistungen an.

Cryptocurrency Trading Service

Der „Cryptocurrency Trading Service“ steht für den regulierten Handel mit Kryptowährungen, den die VPE Bank als neue Dienstleistung anbietet. Die Dienstleistung richtet sich ausschließlich an institutionelle und professionelle Kunden. Auf Anfrage können aber auch Privatkunden, unter bestimmten Voraussetzungen, als professionelle Kunden eingestuft werden. Bislang war der Handel mit digitalen Kryptowährungen ausschließlich an internationalen Kryptobörsen oder Online-Marktplätzen möglich. Beispielweise ist 24option.com eine Website, auf der Kryptowährungen gehandelt werden können. Als Handelsbank verfügt die VPE Bank über die notwendige Erfahrung im Handel, die entsprechenden Netzwerke und die technischen Voraussetzungen für die Abwicklung der einzelnen Geschäfte. In Zusammenarbeit mit der solarisBank und der Unterstützung führender Krypto-Experten aus dem Banken- und Rechtsberatungssektor, hat die VPE diese Dienstleistung entwickelt. Die Dienstleistung umfasst ein automatisiertes System, das den Handel mit Kryptowährungen ermöglicht. Um die Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, müssen Verbraucher zunächst ein Webformular ausfüllen. Nach Ausfüllen des Webformulars überprüft die VPE Bank dieses und falls der Kunde angenommen wird, richtet die VPE Bank ein Konto ein. Das „Virtual Currency Trading“-Konto wird von dem Geldinstitut bei der solarisBank in Form eines Treuhandkontos eingerichtet. Der Kunde erhält dazu zusätzlich ein individuelles „Virtual Currency Wallet“.




Weitere Neuigkeiten gibt es unter "Kreditkartennews".


Werfen Sie auch einen Blick in den großen Kreditkartenvergleich.


Deutschland-Kreditkarte