Beratung vor Bestellung

☎ 0351-64757550

(Mo-Fr 8-16 Uhr)

Schutz vor Kreditkartenbetrug

05.02.2014

Aus ganz verschiedenen Gründen nutzen Verbraucher immer öfter die Möglichkeit des bargeldlosen Zahlungsverkehrs per Kreditkarte – zum Beispiel auf Reisen. So sind solche Kartenzahlungen beispielsweise nicht nur deutlich bequemer als die klassischen Bezahlungen mittels Bargeld. Sie gelten zudem grundsätzlich auch als die sicherere Art des Bezahlens. Denn abhandengekommenes bzw. gestohlenes Bargeld ist im Regelfall ein für alle Mal verloren. Trotzdem sollten Nutzer von Kreditkarten immer aufmerksam sein. Denn unter Umständen haben auch Zahlungen per Karte ihre Tücken. Kreditkarten sind immer öfter das Ziel von Betrügern – und das nicht nur im Internet. Um das Risiko eines Betrugs zu minimieren, sollten sie deshalb sowohl im Alltag als auch während einer Reise auf einige Punkte achten.

Karte stets im Auge behalten

Im Regelfall sind die Karteninhaber anwesend, wenn sie mit ihrer Karte bezahlen. In Tankstellen beispielsweise wird der Bezahlvorgang am Terminal direkt vor ihren Augen vollzogen. In einigen Situationen ist dies jedoch nicht so – zum Beispiel im Restaurant. Bringt der Kellner das Terminal nicht direkt an den Tisch, sollte man ihm immer zum Tresen folgen, um Missbrauch auszuschließen. Denn theoretisch kann die Kreditkarte problemlos kopiert werden, wenn man gerade kein Auge darauf hat. Entsprechende Geräte dafür existieren mittlerweile im Mini-Format und haben Betrug auf diesem Wege deutlich vereinfacht.

Aufmerksamkeit zu jeder Zeit an jedem Ort

Wird die Kreditkarte auch zur Bargeldverfügung an Geldautomaten genutzt, ist auch hier Aufmerksamkeit geboten. So sollte vor allem auf das Umfeld geachtet werden. Eventuell veränderte Automaten – zum Beispiel auffällige Anbauten und Ähnliches – sollten der betreffenden Bank bzw. Sparkasse gemeldet oder außerhalb der Öffnungszeiten kann alternativ die Polizei verständigt werden. In diesem Fall ist der Karteneinsatz am manipulierten Geldautomaten freilich zu vermeiden, bis diese Situation bereinigt wurde.

Kleine Tipps, große Wirkung

Grundsätzlich gilt es, eine Kreditkarte möglichst sicher aufzubewahren. Zum Beispiel sollte sie nie offen liegen gelassen werden. Unterwegs ist sie in einer Innentasche möglichst nah am Körper zu tragen. Das senkt das Risiko eines Diebstahls der Karte erheblich. Nur in ausgewählten Situationen ist es angebracht, Kreditkartendaten weiterzugeben. Es gilt beispielsweise abzuwägen, ob man einem Hotel die Kopie der Kreditkarte zu zwecken einer Kaution gestattet oder lieber nicht. Im Zweifel bestehen diesbezüglich eventuell auch andere Möglichkeiten, eine entsprechende Kaution zu hinterlegen. Zudem sollte es immer eine Selbstverständlichkeit sein, die im Regelfall monatlich zur Verfügung gestellte Abrechnung der Karte sorgfältig zu kontrollieren. Sind Abbuchungen nicht nachvollziehbar, ist eine unverzügliche Reklamation bei der Kartengesellschaft zu empfehlen, die dem Grund solcher Abbuchungen nachgeht und diese gegebenenfalls auch erstattet. In besonders „schweren“ Fällen ist eine sofortige Kartensperre mehr als ratsam, vor allem wenn es sich um betrügerische Belastungen handelt.

Weitere Informationen zu Kreditkartenbetrug und Schutz




Weitere Neuigkeiten gibt es unter "Kreditkartennews".


Werfen Sie auch einen Blick in den großen Kreditkartenvergleich.


Deutschland-Kreditkarte