Beratung vor Bestellung

☎ 0351-64757550

(Mo-So 8-20 Uhr)

Kreditkarten ohne Schufa - Gibt es sie wirklich?

10.12.2013
Kreditkarten ohne Schufa

Kreditkarten ohne Schufa bedeutet, dass bei der Bonitätsprüfung für die Kreditkarten der Schufa-Score nicht einbezogen, und dass die ausgegebenen Kreditkarten nicht als Information in die Schufa-Datenbank eingetragen werden. Darüber hinaus, und das ist das eigentlich Ausschlaggebende, sind Kreditkarten ohne Schufa, also ohne den ansonsten üblichen Kartenkredit, ein reines Zahlungsmittel. Umgangssprachlich werden sie Prepaid-Karte genannt. Prepaid bedeutet in dem Sinne, dass das Kreditkartenkonto auf Guthabenbasis geführt wird. Der Karteninhaber zahlt eine Summe auf das Kartenkonto ein, über die er anschließend verfügen kann. Bis zur Höhe dieses Guthabens sind bargeldlose Zahlungen oder Abhebungen am Geldautomaten möglich. Ist das Guthaben aufgebraucht, muss es wieder neu aufgefüllt werden. Bis dahin ist die Kreditkarte ohne Schufa nicht nutzbar. Bei der Prepaid-Kreditkarte geht der Kartenanbieter kein finanzielles Risiko ein, weil er keinen Kartenkredit vergibt. Somit besteht kein Grund für eine Bonitätsprüfung. Der Schufa-Score wird nicht benötigt, und die Kreditkartenvergabe braucht auch nicht in die Schufa-Datenbank eingetragen zu werden. Der Anbieter stellt dem Kunden die Kreditkarte und die damit verbundenen technischen Möglichkeiten gegen Zahlung der Jahresgebühr zur Verfügung.

Einige der namhaften und weltweit vertretenen Kreditkartenunternehmen bieten ihre Kreditkarte auch ohne Schufa an. Dazu kooperieren sie mit Banken und Sparkassen. Entweder erfolgt die monatliche Kreditkartenabrechnung darüber, oder die Kreditkarte ohne Schufa wird direkt von dem Kreditinstitut ausgegeben. Es sollte kein allzu großes Problem sein, bei deutschen Banken oder Sparkassen eine Prepaid-Kreditkarte zu erhalten, weil die Kreditinstitute damit kein finanzielles Risiko eingehen. Die Nutzungsfähigkeit der Prepaid-Kreditkarte ist auf ihr Guthaben begrenzt. Bildlich gesprochen ist sie ohne Guthaben nutzlos. Umgekehrt kann sie wie jede andere Kreditkarte auch eingesetzt werden. Weder optisch noch beim Bezahlvorgang gibt es Unterschiede zwischen Kreditkarten ohne Schufa und Kreditkarten mit Kartenkredit. Auch der Zahlungsempfänger kann nicht erkennen, um welche von beiden es sich handelt.

Die SCHUFA

Die Schufa, Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, ist eine deutsche private Wirtschaftsauskunftei. Sie führt eine umfangreiche Datenbank. Dort werden alle Geschäftsverbindungen zwischen den Schufa-Geschäftspartnern und deren Kunden gespeichert. Zu den Geschäftspartnern gehören Kreditinstitute, Kreditkartenanbieter, Leasinggesellschaften, Versandhäuser oder Autobanken. Jeder von ihnen abgeschlossene Vertrag wird als Information in die Schufa-Datenbank eingetragen. Das ergibt schon nach kurzer Zeit ein transparentes Bild über das Ausgabeverhalten des einzelnen Bürgers. Der hat bei Vertragsabschluss die sogenannte Schufa-Klausel unterzeichnet. Sie ist das OK dazu, dass die Schufa-Datenbank eingesehen, und dass anschließend der Vertrag dort eingetragen werden darf. Vertragsverstöße wie Probleme und Ausfälle bei fälligen Zahlungen werden ebenfalls in die Schufa-Datenbank eingetragen. Das sind die sogenannten Negativ-Eintragungen. Andere Geschäftspartner erkennen an dieser negativen Schufa, dass der Betroffene den Vertrag nicht eingehalten hat. Er hat sich als zahlungsunwillig oder zahlungsunfähig erwiesen. Beides hat dieselben Auswirkungen, dass der Gläubiger sein Geld nicht bekommen hat. Das soll allen anderen demnächst erspart bleiben. Vor diesem Hintergrund kommt es bei der sogenannten Negativ-Schufa so gut wie gar nicht mehr zu einer neuen Kredit- oder zur Kreditkartenvegabe beziehungsweise zu anderen Vertragsgeschäften. Ein Blick in die Schufa-Datenbank zeigt, dass der Schufa-Score dementsprechend niedrig, sprich schlecht ist.

Schufafreie Kreditkarten sind sowohl im privaten als auch im beruflichen Alltag eine große Hilfe. Hotelbuchungen oder Onlinekäufe sind vielfach ohne Kreditkarte nicht möglich. Der Zahlungsempfänger wünscht die Kreditkartendeckung. Für ihn ist es dabei unerheblich, ob die durch ein Kartenguthaben oder durch den Karenkredit gegeben ist.




Weitere Neuigkeiten gibt es unter "Kreditkartennews".


Werfen Sie auch einen Blick in den großen Kreditkartenvergleich.


Deutschland-Kreditkarte