Beratung vor Bestellung

☎ 0351-64757550

(Mo-So 8-20 Uhr)

Apple Watch finden den Weg zu deutschen Kunden

13.05.2015
Bildquelle: © Radu Razvan Gheorghe | Dreamstime Stock Photos

Die Apple Watch wird von vielen deutschen Kunden heiß erwartet. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die spezielle Uhr auch Kreditkartenzahlungen ermöglicht. Das tun viele der bereits auf dem Markt befindlichen Smartwatches noch nicht. Für den Kreditkartenvergleich könnte die Apple Watch zumindest eine kleine Revolution anstoßen.

Die ersten Kreditkarten wurden belastet, der Versandstatus hat sich geändert. Ende April gab es in Deutschland die ersten Meldungen, die darauf hindeuteten, dass die attraktiven Uhren bald auch hierzulande eintreffen werden. Mittlerweile sind die ersten Smartwatches von Apple im Umlauf und sorgen sicherlich für den ein oder anderen Hingucker: Das gilt sicherlich auch an der Supermarktkasse, denn dank Apple Pay sollte es mit der Apple Watch auch möglich sein, seine Rechnung im Supermarkt „mit dem Arm“ zu begleichen. Per NFC werden dabei die Daten ausgetauscht, die für die Zahlung relevant sind – sofern ein Supermarkt oder ein anderer Händler denn bereits ein NFC-fähiges Terminal hat. So kann man Zahlungen deutlich schneller abwickeln und hat zugleich weniger Aufwand.

Für Apple Pay ist nur eine Kreditkarte notwendig

Wer neuerdings eine Apple Watch am Arm trägt, der benötigt darüber hinaus nur eine beliebige Karte aus dem Kreditkartenvergleich. Alle Karten von Visa und MasterCard lassen sich problemlos mit Apple Pay verbinden. Nach einer einmaligen Dateneingabe und einer Verifikation durch den Karteninhaber kann man das System einsetzen. Möglicherweise ist bei einer ersten Zahlung die Eingabe der Kreditkarten-PIN notwendig. Das kann auch später vorkommen, denn wie es bei Karten aus dem Kreditkarten Vergleich bereits heute üblich ist, wird die Eingabe der PIN bei bestimmten Zahlungen aus Sicherheitsgründen gefordert. So kann man Missbrauch ein Riegel vorgeschoben werden.

Kreditkartenvergleich bietet weiter Raum für Individualität

Sollte man, jetzt wo man eine Apple Watch am Arm trägt, auf eine spezielle Kreditkarte setzen? Nein, denn eigentlich verändert sich durch die neue Art des Bezahlens wenig. Genauso wie bereits bei anderen Geräten, die mit Apple Pay oder Konkurrenzsystemen wie Google Wallet funktionieren, ist es grundsätzlich egal, welche Kreditkarte hinterlegt ist. Die Zahlungssysteme funktionieren unabhängig davon, ob eine Karte von Visa oder MasterCard zur Begleichung einer Rechnung verwendet wird. So bietet der Kreditkarten-Vergleich auch zukünftig jede Menge Raum für Individualität. Egal ob kostenfreien oder gebührenpflichtige Kreditkarte – im Kreditkartenvergleich wird jeder fündig, egal ob man eine Uhr von Apple, eine Uhr eines anderen Herstellers oder gleich gar keine Uhr am Arm trägt.

Auch Kreditkarten erlauben Zahlung mit NFC

Um von der modernen Zahlung per NFC zu profitieren, muss man zudem überhaupt keine Uhr von Apple am Arm tragen. Zwar erhält man mit dieser sicherlich einige neidische Blicke, doch an sich ermöglichen auch normale Kreditkarten die sekundenschnelle Zahlung mit NFC. Wer ein relativ neues Modell mit NFC im Geldbeutel hat, der kann bereits heute Beträge bis 25 Euro bei zahlreichen Händlern schnell und einfach begleichen. Nötig ist dafür nur ein kurzer Kontakt zwischen Kreditkarte und Terminal und schon wird die Zahlung abgewickelt. Wer diese moderne Technologie nutzen will, der findet im Kreditkartenvergleich zahlreiche Modelle, die bereits mit NFC ausgestattet sind. Hat die Kreditkarte der Wahl noch kein NFC, lohnt es sich entweder abzuwarten oder auf ein alternatives Modell umzusteigen, denn wer NFC einmal genutzt hat, der will die schnelle Zahlung nicht mehr missen.




Weitere Neuigkeiten gibt es unter "Kreditkartennews".


Werfen Sie auch einen Blick in den großen Kreditkartenvergleich.


Deutschland-Kreditkarte